4. Seniorenmannschaftspokal – Finalrunde

28. – 29. Oktober – Wir sind Gastgeber … und erreichen den 3. Platz!

Spannende Erwartung der Teilnehmer zur Auslosung

Am Wochenende 28./29. Oktober 2017 war unser Spiellokal „Haus des Gastes“ Austragungsort des diesjährigen Finales in der 4. Seniorenmannschaftsmeisterschaft   M-V. Qualifiziert hatten sich neben unseren Senioren die „Alten Herren“ von SF Schwerin, SSC 07 Rostock und ASV Grün-Weiß Wismar.

Halbfinale:  Wir verpassen den Finaleinzug

Am Samstag fand das Halbfinale statt. Unsere Mannschaft hatte kein Losglück und traf bereits jetzt auf den zweifachen Landesmeister der vergangenen Jahre ASV Grün-Weiß Wismar. Wir lieferten dem Verbandsligisten einen großen Kampf. Eckart hatte ein vorteilhaftes Damenendspiel erreicht, aber sein routinierter Gegner Helmut Littke konnte sich nach fast 4 Stunden in ein Dauerschach retten und somit ein Remis halten. Lutz hatte leichte Vorteile erreicht in einem Turmendspiel, aber zu einem Sieg reichte die Stellung nicht. Horst spielte mit den schwarzen Steinen gegen Hans-Jürgen Kliewe und verteidigte sich umsichtig. Ein Remis war der verdiente Lohn. Am 4. Brett spielte Eberhard gegen Arndt Räßler und wir hofften, dass er seinen Vorteil nutzen würde. Leider übersah er im 25. Zug die Möglichkeit eines Qualitätsgewinns mit anschließend deutlichen Siegchancen und nach einem weiteren „Patzer“ ging die Partie leider verloren. Er haderte natürlich mit sich. Aber er sollte nicht vergessen, dass er in der 1.Runde der Punktspiele am 8. Oktober in einem großartig geführten Endspiel unserer Mannschaft den Sieg beschert hatte.  Und Fehler und Niederlagen passieren eben immer wieder. Damit waren wir im Halbfinale mit 1,5:2,5 unterlegen.

In der anderen Halbfinalpaarung setzten sich die SF Schwerin gegen den SSC Rostock mit 2,5:1,5 durch.

Spiel um Platz 3: Rostock – Graal-Müritz 1,5 : 2,5 dank Wölfis Sieg gegen Hodl

Um es vorweg zu nehmen: Es war eine großartige Leistung unserer Mannschaft. Horst am 1.Brett, Eberhard und Peter erreichten ausgeglichene Stellungen und einigten sich mit ihren Gegnern auf ein Remis. Am Brett 2 spielte Wölfi mit den weißen Steinen gegen Ingolf Hodl. Diese Partie wird man nicht so schnell vergessen. Ingolf Hodl, wieder mit reizender Begleitung angereist, spielte erwartungsgemäß die Aljechin-Verteidigung und Wölfi konnte nicht an sich halten und opferte bereits im 6. Zug zwei Leichtfiguren gegen einen Turm und einen Bauern sowie der Verhinderung der Rochade seines Gegners. Die spätere Computeranalyse durch „Fritz“ kritisierte seine Züge scharf und Ingolf Hodl erreichte eine deutliche Gewinnstellung. Aber vielleicht bedingt durch die nervliche Belastung aus der scharfen Eröffnungsvariante und vermutlich wohl auch etwas Übermut verleiteten ihn im   30. Zug zu einem gravierenden Fehler. Wölfi erkannte die Situation schnell und wickelte in ein klar gewonnenes Endspiel ab. Nach weiteren 12  Zügen gab sein Gegner auf. Somit hatten wir mit einem 2,5:1,5 Sieg den 3. Platz erkämpft und freuten uns sehr über die „Bronzemedaille“ und das erfolgreiche Abschneiden unseres Schachvereins in einem Landeswettbewerb.

Das Finale zwischen  dem Pokalverteidiger ASV Grün-Weiß Wismar und den SF Schwerin konnte nicht stattfinden.   Die Wismarer Schachspieler konnten angesichts des enorm stürmischen Wetters am Sonntag nicht anreisen. Das Spiel wurde kampflos für den SF Schwerin gewertet, der damit den Titel verteidigen konnte.

Last but not least… schreibt Peter Krieg auf der Homepage des Landesschachverbandes:
“ …Die Endrunde fand nun schon zum vierten Mal im Haus des Gastes in
Graal-Müritz in herzlicher Atmosphäre statt. Vielen Dank an den Verein
SCC Graal-Müritz für die wie schon in den vergangenen Jahren
liebevolle Vorbereitung und Durchführung. Besonderer Dank gilt dabei
dem Cheforganisator Prof. Dr. Günther Kundt und seinen fleißigen
Helfern. Nicht zuletzt waren die Schweriner auch voller Lob für die
preiswerten Übernachtungen in den Ferienwohnungen des Reisebüros
des Graal-Müritzer Schachfreundes Wolf-Detlef Schulz.
Peter Krieg
Spielleiter“

Nachfolgend Bilder vom Halbfinale

Unser Spitzenbrett Eckart gegen Helmut Littke

 

Am Brett 2 remisiert Horst gegen Hans-Jürgen Kliewe

 

Am 3. Brett spielt Lutz Remis gegen Ulf Borchert

Am 4. Brett verlor überraschend Eberhard gegen Arndt Räßler

 

 

132total visits,1visits today