Runde 4

10.12.17 SSC GM I – SSC Rostock II  6 : 2

Wir sind Herbst-Meister geworden, und das ist gewiss Grund zur Freude. Vor der Mannschaft vom SSC Rostock II hatten wir nach der Pleite im vergangenen Jahr gehörigen Respekt, zumal Eberhard und Lutz fehlten. Aber die Mannschaft präsentierte sich in sehr guter Verfassung und gewann  überzeugend.  Peti setzte Alfred Worm mit seinem 6. Zug Matt !!! – unglaublich und alle bestaunten die schöne Endstellung. Horst und Dirk gewannen sicher ihre Partien und Wölfi remisierte, so stand es nach drei Stunden 3,5 zu 0,5 für uns. Günther rochierte lang (was bei ihm sehr selten vorkommt) und konnte dann zu einem schneidigen Königsangriff übergehen. Nach 22 Zügen gab sein Gegner zu Recht auf.  Damit hatten wir den Mannschaftssieg. Leider hat Wolfgang seine Partie verloren und Eckart tauschte zu viel Material – nur remis. Sergejs spielte einen interessanten sizilianischen „Drachen“, gewann zunächst einen Bauern, spielte die Partie konzentriert und geduldig weiter, lehnte zu Recht zwei Remisangebote ab und gewann überzeugend das Endspiel. Damit stand es 6:2; eine feine Leistung des gesamten Teams.  [E.L. + G.K.]

Paarungen in Runde 4

 

 

Tabelle nach Runde 4

SSC GM II – SSC Rostock III   1,5  :  6,5

Zwei Leistungsträger der 2. Mannschaft spielten für SSC GM I, Reinhard, Rolf und Ben fehlten und so konnte unsere 2. Mannschaft nur an 6 Brettern antreten, dies ist schade. Ulli, Gerhard und Flori erkämpften ein Remis; bei Ulli und Flori war wahrscheinlich noch mehr drin.

Die 2. Mannschaft hat in den vergangenen 4 Runden an 7 Brettern der 1.Mannschaft „ausgeholfen“. An den nächsten 3 Spieltagen am 21. 1., 25. 2. und 18. 3. 2018 geht es für die 2.Mannschaft gegen gleichwertige Gegner. Dann kann für die 1.Mannschaft keiner mehr „abgestellt“ werden. Also, für die 8 Stammspieler der 1. Mannschaft (Eckart, Horst, Sergejs, Dirk, Wöli, Lutz, Eberhard und Peti) heißt das für jeden, an diesen 3 Wochenenden präsent zu sein.  Am 8. und 9. Spieltag (8.4. und 22.4.)  könnte wieder „ausgeholfen“ werden. [E.L. + G.K.]

Ab 15.00 Uhr waren wir dann beim „Italiener“  zu unserer Weihnachtsfeier und einer gleichzeitigen Mitgliederversammlung.  Die Stimmung war sehr gut, und wir wünschten uns gegenseitig eine schöne Adventszeit, frohe Weihnachten und einen guten Rutsch in das neue Jahr.  [E.L. + G.K.]  Und wer will, knobelt noch das Matt in der Weihnachtsbaumstellung. Auch Wölfi hat uns seinen, für den Gemeindekurier vorbereiteten, Rundenbericht zukommen lassen. S.u.

Paarungen in Runde 4

 

Tabelle nach Runde 4

Ein Schach – Sonntag der Hoffnung [W. S.]

Es war schon beeindruckend, im Haus des Gastes, das kleine Graal-Müritz gegen das große Rostock, dazu noch auf gleicher Ebene – Landesliga und Bezirksliga.
Ich freue mich jedes Mal, wenn wir alle als Verein zusammen spielen, wobei die Zielsetzungen höchst unterschiedlich sind.
Die erste Mannschaft ist als Vorjahreszweiter und aktueller Tabellenführer mit derzeit 6:0 – Punkten der Favorit für den Aufstieg in die Verbandsliga, der höchsten Spielklasse in Mecklenburg-Vorpommern.
Die zweite Mannschaft kämpft um den Klassenerhalt mit zur Zeit 0:6 – Punkten und Tabellenvorletzter. So wird jedes Spiel zum Endspiel, egal für welche Mannschaft.
Die erste Mannschaft legte vor. Peter Micheel gelingt im Caro-Kann eine bekannte Eröffnungsfalle gegen den erfahrenen A. Worm – Matt bereits nach sieben Zügen!
Dagegen läuft Wölfi als Schwarzer in eine Eröffnungsfalle und muss das zweimalige Remis-Angebot seines Gegners zähneknirschend annehmen. Als Dirk Laser seine Wiederauflage der Vorjahresspartie gewinnt, führen wir 2,5 : 0,5. Auch Horst van Bentum macht seinen vielen Remis-Partien ein Ende und gewinnt kurz danach souverän am zweiten Brett – 3,5 Punkte.
Leider verliert W. Rath seine spannende Partie, aber die Entscheidung zu unseren Gunsten steht bevor, da die restlichen Partien positiv stehen. Es dauert aber noch einige Zeit, ehe der „Ersatzmann“ Günther Kundt am achten Brett seinen jungen Gegner in einer schönen Angriffspartie zur Aufgabe zwingt – der Sieg 4,5 Punkte. Nun folgt nur noch Ergebniskosmetik. Eckart muss nach langem Ringen einem Remis zustimmen. Und unser lettische Kämpfer Sergejs, lehnt natürlich Remis ab und gewinnt nach 4,5 Stunden – Endstand 6 : 2 für Graal-Müritz!
Und die zweite Mannschaft. Motiviert durch die erste, kämpft sie trotz Unterzahl gegen die favorisierten Rostocker. Mit nur sechs Spieler erreicht man letztendlich 1,5 Punkte, wo durchaus noch mehr möglich war. Zumal auch bei den drei Remis (Scholz, Hausmann und Hoese) der ein oder andere Sieg möglich war.
Die gute Stimmung insgesamt gibt Hoffnung für die nächsten Spiele, was sich auch in der anschließenden gemeinsamen Weihnachtsfeier zeigte.
Noch ist keine Entscheidung gefallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.